Warum Migräne keine Nebensache ist

Etwa 20 Prozent der Menschen sind irgendwann in ihrem Leben von Migräne betroffen. Die Beschwerden können ohne Vorwarnung eintreten. Fast die Hälfte der Betroffenen leidet während der Migräne-Attacken an Übelkeit und Erbrechen. Deshalb kann es sein, dass eine orale Behandlung für sie nicht geeignet ist. Um voll am Leben teilhaben zu können, ist eine schnell wirksame Behandlung notwendig, die bequem in der Anwendung ist und nicht durch Übelkeit und Erbrechen beeinflusst wird.

Mehr lesen

„Ausbildung sichert die Zukunft“: Maßnahmen gegen drohende Personalengpässe in der Anästhesiologie

Unter dem Motto „Ausbildung sichert die Zukunft“ stand der AIC, die Jahrestagung der ÖGARI im November 2019 in Graz. Aus gutem Grund: Eine neue Erhebung, deren Ergebnisse auf dem Kongress erstmals präsentiert wurden, zeigt, dass Maßnahmen gegen den drohenden Anästhesistenmangel ergriffen werden müssen.

Mehr lesen

Update Migräne

DFP-Fortbildung SN 1/20: Die Migräne ist eine häufige und sehr belastende Erkrankung. Umso wichtiger ist ihre frühzeitige, korrekte Diagnose und ihre Differenzierung von anderen Kopfschmerzerkrankungen. Nur so kann eine adäquate Therapie der akuten Attacken eingeleitet und die Belastung der Betroffenen reduziert werden. Zudem hat sich dank neuer Entwicklungen in letzter Zeit auch das Spektrum an Optionen verbessert, die zur Migräneprophylaxe eingesetzt werden können.

Mehr lesen

Intraoperatives Schmerzmonitoring

DFP-Fortbildung AN 1/2020: Dieses DFP-Literaturstudium gibt einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Verfahren des intraoperativen Schmerzmonitoring und diskutiert die verfügbare Evidenz. Seit relativ kurzer Zeit gibt es Bemühungen, intraoperatives Schmerzmonitoring zu entwickeln. Ziel ist es, die Analgesie zu optimieren, um Überdosierung oder Unterdosierung von Analgetika und damit verbundene Komplikationen zu vermeiden.

Mehr lesen

NSAR und Magenschutz – Stand der aktuellen Empfehlungen

DFP-Audiofortbildung: Der Einsatz von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) in der Schmerztherapie kann aufgrund gastrointestinaler und anderer Nebenwirkungen herausfordernd sein. Wann eine Kombination mit Protonenpumpenhemmern anzuraten und worauf dabei den aktuellen Empfehlungen zufolge zu achten ist, diskutierten Experten bei einem Round Table-Gespräch.

Mehr lesen

Perioperatives Schmerzmanagement beim geriatrischen Patienten

Bei älteren Personen steigt die Prävalenz für Schmerzen und die Notwendigkeit für Operationen. Ziel der perioperativen Schmerztherapie bei diesen Patientinnen und Patienten ist neben der Schmerzreduktion die Wiedererlangung der persönlichen Autarkie und die soziale Partizipationsmöglichkeit. Basis dafür ist ein multimodales und interdisziplinäres Schmerzmanagement.

Mehr lesen

Rückenschmerzen: Plädoyer für ein rechtzeitiges minimalinvasives Vorgehen

Rückenschmerzen gehören in schmerztherapeutischen Praxen zu den häufigsten Krankheitsbildern. Nach Ausschöpfung konservativer
Maßnahmen gelten viele Patienten als “austherapiert”, trotz weiterbestehenden Schmerzen. Der Autor möchte die verbreitete Scheu vor minimal invasiven Verfahren abbauen und anregen, den therapeutischen „Werkzeugkasten“ zu vervollständigen.

Mehr lesen

TENS in der Schmerztherapie

TENS wird seit 50 Jahren zur Schmerztherapie verwendet. Der Indikationsbereich umfasst ein weites Schmerzspektrum. Die Vorteile der TENS als häuslich anzuwendende, nebenwirkungsarme Therapie haben zusammen mit einer hohen Akzeptanz der Methode seitens der Patienten zu einer weiten Verbreitung beigetragen.

Mehr lesen